Regatta Hamburg

von Tjark Gerken

An diesem Wochenende, vom 31.05 bis zum 2.6.2019, stand die alljährliche Hamburger Regatta auf der Dove-Elbe an. Acht Sportler des Vegesacker Rudervereins, unter der Leitung von Peter Hermes und Uli Temme, stellten sich der Generalprobe vor den Deutschen Jugendmeisterschaften und versuchten sich bei den schönen Wetterbedingungen gut zu präsentieren.

Der Freitag wurde von den meisten Sportler genutzt, um die Boote vorzubereiten und um sich in kurzen Trainingseinheiten an die Bedingungen zu gewöhnen. Nach dem Abendessen ging es für die meisten in die Unterkünfte und die Regatta konnte am nächsten Tag starten.

Als erstes ging es am Samstagmorgen für Smilla Reinhardt mit ihrer Renngemeinschaft im Zweier in die Startblöcke. Nachdem man vom Riemen zurück aufs Skullen gewechselt ist konnte man die eigenen Erwartungen übertreffen musste sich aber dennoch mit dem 6. Platz zufriedengeben. Als nächstes kämpften sich Ole Grünert und Jan Schlegel im Riemenvierer mit ihrer Renngemeinschaft über die 1500m lange Strecke. Nach einem guten Start mit hoher Frequenz konnte man sich zuerst nach vorne legen, jedoch fiel ab der Streckenhälfte die Mannschaft auseinander. Im Endspurt schafften Sie es wieder an das Feld heran zu fahren, es reichte für einen knappen 6. Platz.

 

Im leichten B-Junioren Zweier mussten sich zwei Boote des Vegesacker Rudervereins gegen das große Feld von 47 Booten durchsetzen. Den Beginn machten Alexander Sinhuber und Konstantin Flies. Nach dem Start fanden sie keinen gemeinsamen Rhythmus und mussten sich mit dem 6. Platz zufriedengeben. Den zweiten Start machte Tjark Gerken in einer Renngemeinschaft mit dem BRV von 1882.  Sie konnten sich nach einem knappen Kampf um den zweiten Platz im Endspurt durchsetzen und sich somit für den 2. Lauf am folgenden Tag qualifizieren.

Das nächste Rennen bestritt Marlicia Freundt im Einer, da sie nicht in ihrer Gewichtsklasse ruderte, war es schwer für sie sich durchzusetzen. Sie erreichte nach einem guten Rennen den 6. Platz und konnte wichtige Erfahrungen aus dem Rennen ziehen, welche sie in den folgenden Rennen anwenden konnte. Im Riemen Zweier ging es für Ole Grünert und Jan Schlegel weiter. Nachdem man beim Start zurücklag, gelang es ihnen auf der Streckenhälfte den Rückstand wieder aufzuholen. Im Endspurt zogen sie aber ungünstig einen Krebs und erreichten den 3. Platz

Nach einer kurzen Pause ging es im leichten Vierer für Tjark Gerken mit seiner Renngemeinschaft wieder in die Startblöcke. Nach einem guten Start verloren sie die Konkurrenz über die Strecke und mussten sich mit dem 5. Platz abfinden. Als nächstes ging es für Neele Benjes im Einer ins Rennen über die Distanz von 2000m. Nach dem Start konnte sie in Führung gehen und diese bis zur 1500m Marke halten, danach gelang es ihrer Konkurrentin im Endspurt an ihr vorbeizuziehen und das Rennen für sich zu entscheiden, somit landete Neele Benjes auf einem guten 2. Platz und qualifizierte sich für das A-Finale am Folgetag.

Daraufhin ging es für Marlicia Freundt zum zweiten Mal auf die Strecke. Nach dem Start konnte sie zuerst gut mithalten, im Endspurt gelang es den Gegnern jedoch an Marlicia Freundt vorbeizuziehen, somit reichte es für einen 5. Platz. Nach dem Zweier Rennen ging es für Konstantin Flies und Alexander Sinhuber nun im Einer aufs Wasser. Alexander Sinhuber konnte sich am Start nicht durchsetzen und probierte über die Strecke an das Feld heranzukommen. Im Endspurt gelange es ihm aufzuholen, schlussendlich erreichte er den 6.Platz. Daraufhin ging es für Konstantin Flies an den Start. Nach einem guten Rennen konnte sich Konstantin Flies nicht gegen die starke Konkurrenz durchsetzen und erreichte den 6. Platz und sammelte Erfahrungen für die folgenden Rennen. Das letzte Rennen des Tages für den Vegesacker Ruderverein bestritt Neele Benjes mit ihrer Renngemeinschaft in ihrem Vierer. Nach einem guten Start fanden sie nach einer Trainingspause schnell wieder zusammen und konnten sich mit einem guten Rennen den 3. Platz sichern.

Am Sonntag wurden die Rennen nach gesetzten Läufen gefahren, das heißt, dass die Läufe auf den Ergebnissen des Vortages basieren. Wieder starteten Ole Grünert und Jan Schlegel mit ihrer Renngemeinschaft im Riemenvierer. Sie schafften es aus dem Vortag Erfahrungen zu ziehen und ihre Leistung stark zu verbessern. Auf der Streckenhälfte konnten sie technisch besser zusammenarbeiten und im Endspurt noch einmal aufholen. Abschließend erreichten sie den 4. Platz in ihrem Lauf.

Daraufhin ging es wieder für die Zweier, besetzt mit Alexander Sinhuber und Konstantin Flies, sowie Tjark Gerken mit seiner Renngemeinschaft, aufs Wasser. Diesmal startete Tjark Gerken zuerst im B-Finale. Man konnte leider nicht an die Leistungen des Vortages anknüpfen, nach der Streckenhälfte verloren beide an Konzentration, somit reichte es nur für den 6. Platz. Alexander Sinhuber und Konstantin Flies zogen nach und konnten ihre Leistungen im Vergleich zum Vortag verbessern, nach einem guten Endspurt erreichten sie den 3. Platz in ihrem Lauf.

Danach ging es für Smilla Reinhardt im Einer aufs Wasser. Sie schaffte es zu Beginn des Rennens mitzuhalten, daraufhin fiel sie aber zurück, konnte aber dennoch Erfahrungen für die noch folgenden Regatten sammeln und schloss die diesjährige Regatta in Hamburg mit dem 5. Platz ab. Danach ging es erneut für Tjark Gerken mit seiner Renngemeinschaft im Vierer auf die Strecke. Nach einem guten Start legten sie sich nach vorne und es gelang ihnen das Rennen von vorne zu kontrollieren. Sie konnten sich dadurch mit dem 1. Platz und einer Medaille belohnen.

Für Neele Benjes ging es zunächst im Einer an den Start. Durch einen guten Start und einer starken Steigerung zum Vortag gelang es ihr im A-Finale den 3. Platz erreichen. Marlicia Freundt bestritt ihr letztes Rennen im Einer. Nachdem sie über die Strecke lange mit der Konkurrenz mithalten konnte gelang ihr dies im Endspurt nicht mehr und so erreichte sie den 4. Platz. Als letztes Rennen fuhr Neele Benjes mit ihrer Renngemeinschaft im Doppelvierer und sie schafften es auch hier die Leistung vom Vortag zu überbieten und somit den 2. Platz zu erreichen. Die nächsten Wochen will sie nun damit verbringen weiter zu trainieren und die Feinheiten zu verbessern.

Insgesamt kann man von einer größtenteils gelungen Vorstellung sprechen. Mit guten Aussichten auf die als nächstes anstehenden Deutschen Junioren Meisterschaften. Für diese qualifizierten sich Ole Grünert und Jan Schlegel im Riemen Vierer, Neele Benjes im leichten Einer und im leichten Doppelvierer, sowie Tjark Gerken im leichten Zweier. Die nächsten Wochen werden intensiv genutzt, um bestmöglich auf die Deutschen Junioren Meisterschaften vorbereitet zu sein.