Luise´s Rudersaison

IMG-20170706Anfang April, kurz nach der Langstrecke in Leipzig, bin ich nach Berlin gezogen, um dort mein Studium zu beginnen. Seitdem studiere ich Humanmedizin an der Charité. Wichtig war dabei für mich, weiterhin rudern zu können. Das wird mir am Berliner Leistungszentrum (dem Ruderstützpunkt in Spandau) ermöglicht. Trainiert werde ich dort von Andreas Herdlitschke, welcher auch schon mein Trainer beim Ergocup in Kettwig und im Märztrainingslager in Varese war. Rudern kann man auf einem 6 km langen Stück des Hohenzollernkanals, welches in eine weitreichende Seenplatte mündet.
Weiterlesen

European University Championships 2017

von Stefan Giesen

Zwei Tage vor Beginn der Regatta reiste der Bremer Männer Doppelzweier, Janosch Brinker (BSC) und Stefan Giesen nach Subotica, Serbien. Am ersten Trainingstag zeigte sich der Palic See nicht von seiner schönsten Seite, viel Wind sorgte für fast unruderbare Bedingungen. Am nächsten Morgen hatte sich der Wind allerdings etwas gelegt, sodass beide Sportler zuversichtlich direkt in das Finale einzuziehen in das Rennen gingen. Nach einem starken Start lag das Bremer Boot vorne. Über die Strecke schoben sich aber die Boote aus Rotterdam und Split mit einer höheren Bootsgeschwindigkeit vorbei und trotz eines starken Endspurtes hieß es am Ende Platz drei, somit musste am nächsten Tag im Hoffnungslauf gestartet werden. Auch über diese Nacht legte sich der Wind weiter, sodass perfekte Bedingungen herrschten.

fca7dcd30c4d0e2d74a9c12e238a5342

Dieses Rennen wurde mit der gleichen Taktik wie der Vorlauf gefahren, auch hier lagen die Bremer direkt nach dem Start eine Bootslänge vor den anderen Booten. Und im Gegensatz zum Vortag gelang es ihnen aber über den Mittelteil der 2000m ihre Position zu halten. Nach einem kräftezehrenden Rennen und einem ersten Platz zogen sie in das A-Finale ein. Am Finaltag war wie am ersten Trainingstag viel Wind und damit auch viel Welle. Dieses Wasser kam den Bremern leider nicht zu Gute. Ein nicht ganz sauberer Start führte schon am Anfang zu einer hinteren Position im Feld. Über die Strecke wurde das Boot weiter durchgereicht, sodass sie als sechste in das Ziel kam.

28273368de7f5a1dfd11eb0e8aee15dc

Trotzdem sind beide Sportler auf Grund der starken Gegner mit einem guten sechsten Platz mit dieser Regatta zufrieden. Für das gesamte deutsche Hochschulsport Team fiel die Bilanz mit elf Medaillen sehr gut aus.

 

Bundeswettbewerb in Brandenburg an der Havel

In diesem Jahr ging es für Tjark Gerken mit der Unterstützung von Kathrin Baumgart zum Bundeswettbewerb der Jungen und Mädchen nach Brandenburg an der Havel. Am Donnerstagmorgen trafen wir uns mit den Sportlern und Betreuern von den anderen Bremer Vereinen. Nachdem alle Boote verladen waren und alle Sportler in den Autos verstaut waren, starteten wir voller Erwartung e. Nach einer gut fünf stündigen Fahrt kamen wir nun endlich am Beetzsee an. Leider war das Wetter nicht mehr so auf unserer Seite und wir mussten im strömenden Regen die Boote entladen und die Zelte aufschlagen. Doch anschließend konnten wir zumindest kurz in die Turnhalle, wo wir uns erstmal trockneten und das Schlaflager aufbauten. Zurück am Beetzsee gab es ein kurzes Abendessen und danach noch eine kurze Einheit im Boot, damit Tjark sich etwas mit dem Gewässer vertraut machen konnte.
Am Freitagvormittag ging es dann für Tjark ebenso wie für die anderen Sportler auf die 3000 Meter Strecke, die für die Einteilung der Bundesregatta über 1000 Meter am Sonntag ausschlaggebend war. Aufgrund einer undeutlichen Markierung ging ihm an den Wendebojen leider wertvolle Zeit verloren und es reichte nur für eine der hinteren Platzierungen in dieser Disziplin. Damit qualifizierte sich Tjark für das E Finale. Dort hat er am Sonntag seine Stärke und seinen Willen bewiesen und kam knapp hinter dem Erstplatzierten als Zweiter ins Ziel..
Am Samstag Vormittag wurden für den Zusatzwettbewerb die Bundesländer in verschiedenen Riegen aufgeteilt. In den einzelnen Abteilungen waren je 11 Sportler von einem Bundesland, die sich in verschiedenen Disziplinen messen mussten.

Deutsche Meisterschaften in München

Vom 21.06 bis 25.06 ging es für vier Sportler aus der Trainingsgruppe des Vegesacker Rudervereins auf die Deutsche Jahrgangsmeisterschaft nach München. Nachdem am Mittwoch die Boote startklar gemacht wurden und eine kleine Trainingseinheit eingeschoben worden ist, ging es am Donnerstag mit den Vorläufen los. Rieke Wens startete im Doppelzweier mit Nina Wirchan (BRHV). Krankheitsbedingt lief es für die beiden Bremerinnen nicht ganz so gut und sie belegten den vierten Platz. Damit mussten sie am Freitag noch mal an den Start. Kristian Streit erruderte im Leichtgewichts-Doppelvierer der A-Junioren mit Ben Reipöler (RVEjW), Max von Bülow (EJW) und Focko Kleingarn (ERV) einen souveränen zweiten Platz und konnte sich damit direkt für das A-Finale am Sonntag qualifizieren. Weiterlesen